Verleihung der Masterehre mit Ähren in der Würzburger Residenz

19.07.2022 | IPB, Allgemein
Verabschiedung der Masterabsolvierenden im Studiengang Integrales Planen und Bauen

Nach rund dreijähriger Pause wurden am vergangenen Freitag erstmals wieder die Masterabsolvierenden des Studiengangs Integrales Planen und Bauen mit Studienschwerpunkt Projektentwicklung geehrt. Hierzu lud die Fakultät Architektur und Bauingenieurwesen alle Absolvierenden der Jahrgänge Wintersemester 2019/20 bis Wintersemester 2021/22 in den Toscanasaal der Residenz ein.

Nach dem feierlichen Einzug der Masterabsolvierenden in Talaren und Hüten begrüßten der Vizepräsident der Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt, Prof. Dr.-Ing. Normen Langner und der Masterstudiengangleiter Prof. Daniel Halswick alle fünf Abschlussjahrgänge sowie deren Begleitung. Den Festvortrag des Abends hielt Reg.-Bmstr. Albert Dischinger. In seiner Rede dankte er zunächst den Eltern für ihre Unterstützung bei der Ausbildung ihrer Kinder. Denn für diese sei es sicherlich nicht immer einfach, gerade wenn man sein Kind gut behütet wissen möchte.  Dischinger sprach davon, wie wichtig es sei Methoden und Werkzeuge an die Hand zu geben, auf die die Schützlinge immer wieder zurückgreifen können. Nicht zuletzt seien alle Absolvierende nun selbst Regisseure, die sich auf der Bühne der globalen Arbeitswelt behaupten müssen.

Anschließend wurden die Absolvierenden einzeln nach vorne gerufen, um ihnen die Masterehre in Form einer Ähre zu überreichen. Es folgte der obligatorische Hutwurf sowie das Resümee von fünf Absolventinnen und Absolventen. Darin ging es mitunter um die technischen Herausforderungen der Onlinelehre und was trotz Corona alles möglich gemacht wurde. Insbesondere den Professoren, Lehrbeauftragten sowie Mitarbeitenden der Fakultät wurde nochmals für ihre tatkräftige Unterstützung in der gesamten Zeit von Corona gedankt.

Mit den abschließenden Worten von Prof. Dr. Langner endete der offizielle Teil der Veranstaltung. Im Anschluss gab es die Möglichkeit, den Abend im Bürgerspital ausklingen zu lassen, was von nahezu allen angenommen wurde.