Die Baumeisterinnen von morgen

05.05.2022 | Allgemein, Meldungen
GIRLS`DAY 2022 an der Fakultät Architektur und Bauingenieurwesen

Am 28. April 2022 fand in ganz Deutschland der Girls`Day statt. Ziel des Tages ist, junge Mädchen an Berufe heranzuführen, die meist von Männern ausgeübt werden. Da auch in der Baubranche weitaus mehr Männer als Frauen tätig sind, beteiligte sich die Fakultät Architektur und Bauingenieurwesen mit einem Angebot. Unter dem Titel „Baumeisterinnen von morgen“ gewährte die Fakultät exklusive Einblicke in die Studiengänge Architektur und Bauingenieurwesen.

Die Veranstaltung startete am Morgen mit einer kurzen Kennenlernrunde. Nach der Begrüßung erklärten FAB-Mitarbeiterin Lucy Kalhofer und Architekturstudentin Marie-Lena Engmann zunächst die verschiedenen Aufgabenbereiche einer Architektin. Die Promovendin Hannah Drenkard sprach im Anschluss darüber was auf eine Bauingenieurin so alles zukommen kann. Über das Studium sowie die Hochschule im Allgemeinen berichtete FAB-Mitarbeiterin Christina Rüttinger-Kirchner. Abgerundet wurde der Vortrag mit einer Campusführung – inklusive der Besichtigung eines Hörsaals, der Modellbauwerkstatt sowie der Cafeteria.

Als nächstes standen die Laborbesuche auf dem Programm. Dort erwarteten die Professoren und FAB-Mitarbeiter bereits die Schülerinnen. Im ersten Labor, dem Baustofflabor, lernten die Teilnehmerinnen etwas über die Herstellung von Beton und durften sich in kleineren Versuchen selbst ausprobieren. Es folgte der Besuch des Wasserbaulabors, wo sie die Aufgabe erhielten, bestimmte Wasserströmungen im Wassergerinne nachzustellen. Im dritten Labor, dem Schweißlabor, durften die Schülerinnen am virtuellen Schweißtrainer mit einer VR-Brille selbst schweißen.

Nach einer kurzen Mittagspause wurde es mit dem Modellbau kreativ. Hierfür erhielten die Schülerinnen vorgefertigte Wand- und Dachelemente aus Finnpappe, aus denen sie ein Haus zusammensetzen konnten. Im Anschluss ging es um die Innenraumgestaltung des Hauses. Anhand eines Grundrisses sollten die Teilnehmerinnen die Grundfläche in Räume unterteilen, wie beispielsweise in Küche, Bad, Wohn- und Schlafzimmer.

Das Feedback der Schülerinnen fiel sehr positiv aus. Besonders gut gefallen hat den Teilnehmerinnen das aktive Mitmachen in den Laboren sowie die kreative Übung am Nachmittag. Und damit sie den Tag nicht vergessen, durften die Schülerinnen den Grundrissplan sowie das Modell am Ende der Veranstaltung mit nach Hause nehmen.