Begegnungen

Die Fakultät Architektur und Bauingenieurwesen öffnet sich durch eine Vielzahl von Begegnungen sowohl mit artverwandten Disziplinen, als auch mit einer interessierten Öffentlichkeit. Ausstellungen, Vorträge, Planungsstudien und Präsentationen im realen Kontext, Austauschprogramme mit internationalen Partnerhochschulen sowie die Teilnahme an Podiumsdiskussionen, erweitern den Erfahrungshorizont der Studierenden über die theoretische Wissensvermittlung an der Hochschule hinaus.

Die italienische Bau- und Lebensweise kennenlernen

Würzburger Architekturstudenten in Siracusa

23 Architekturstudenten und -studentinnen besuchten eine Woche lang die Stadt Siracusa, mit der die Stadt Würzburg seit gut einem Jahr eine Städtepartnerschaft pflegt.

Die Veranstaltung fand im Rahmen einer Hochschulexkursion - geleitet durch die Professoren Wolfgang Fischer und Martin Schirmer statt. Ziel der Reise war es, Kontakt zu suchen zu der dortigen Architekturfakultät der Università degli Studi di Catania, SDS di Architettura - Siracusa. In einem gemeinsamen Workshop mit italienischen Studenten unter der Leitung von Prof. Fabio Foti analysierten die Teilnehmer die historischen Stadtstrukturen in Siracusa. Die Präsentation der Ergebnisse war für deutsche wie auch für italienische Studierende Anlass für lebendigen Austausch. Ein weiteres Treffen ist für Sommer 2020 geplant - mit dem Ziel eine dauerhafte Hochschulpartnerschaft zu etablieren.

In dem umfangreichen Rahmenprogramm waren Begegnungen geplant mit dem Deutsch-Italienischen Kulturverein ACIT in Siracusa, mit dem Leiter des Kulturamtes Fabio Granata sowie mit dem Präsidenten des Universitätskonsortiums Silvano la Rosa. Dank der umfangreichen Kontakte von Stadtrat Pecoraro konnte die Organisation und Durchführung der Reise für alle Teilnehmer zu einem gewinnbringenden Erlebnis werden, welches im Zeichen der Kooperation der europäischen Hochschulen stand.

Menschen stehen am Geländer und blicken auf das Meer.
Menschengruppe sitzt auf einer Steintreppe.
Zwei Männer halten einem Mann gleichzeitig ihre Hand hin, um sie zu schütteln.
Eine Menschengruppe steht vor einer Wand.
Eine Menschengruppe steht in einer Raumecke.
 

Auburn University nun offizielle Partnerhochschule der FAB

Professoren der Fakultät reisten zur Vertragsunterzeichnung nach Alabama, USA

Ende April reisten Prof. Gunther Benkert (Auslandsbeauftragter der FAB) und Prof. Martin Naumann (Studiendekan der FAB) an die Auburn University, um den offiziellen Vertrag zum neuen "Erasmus und Austauschprogramm" zu unterzeichnen. Die Auburn University zählt damit zu einer von mehr als 170 Partnerhochschulen der FHWS. Zukünftig soll Studierenden der FAB, als auch Studierenden der Auburn University die Möglichkeit geboten werden, einen Teil ihres Studiums an der jeweils anderen Hochschule zu absolvieren.

Während ihres Besuches besichtigten Prof. Benkert und Prof. Naumann die Lehrräume und Labore sowie den Campus der Auburn University, die bereits 1856 gegründet worden ist. Im Weiteren besuchten sie das international bekannte Rural Studio in Newbern und trafen sich mit dessen Leiter Prof. Andrew Freear. Es handelt sich dabei um ein Sonderprogramm der Universität, bei dem Architekturstudierende sich konkret an lokalen Projekten beteiligen können. Unter Berücksichtigung von Nachhaltigkeitsaspekten sowie gesellschaftlicher Bedürfnisse sollen die Studierenden auf diese Weise praktische Erfahrung sammeln.

Die FAB freut sich mitteilen zu können, dass Bachelor-, als auch Master-Studierende ab sofort die Möglichkeit haben, Auslandserfahrungen an der Auburn University zu sammeln.

Drei Personen vor einem Gebäude
Schriftzug architecture an einem Backsteingebäude
Footballfeld mit Rängen
Zwei Personen vor einer Mauer mit dem Schriftzug Auburn Universitiy. Im Hintergrund befindet sich ein Gebäude.
Ein Mann mit Werkzeug an einem Tisch in einer Werkstatt.
Stehende Person erklärt sitzenden Personen Grafiken an der Wand.

Von Würzburg in die Wüste Jordaniens

Professoren der FHWS reisen für Architektur-Workshop in den Nahen Osten

Über zehn Jahre besteht bereits die Partnerschaft zwischen der School of Architecture and Build Environment (SABE) an der German Jordanian University (GJU) und der Fakultät Architektur und Bauingenieurwesen der FHWS. Seitdem waren viele jordanische Studierende zu Gast in Deutschland. Auch zahlreiche Studierende und Professoren der FHWS hatten die Möglichkeit Jordanien zu besuchen.

Mitte November war es dann wieder soweit. Professor Gunther Benkert und Dr. h.c. Jürgen Köberlein reisten nach Jordanien, um an der Parteihochschule in Amman den Workshop „smart zero energy housing“ abzuhalten. Bei dem durch das Förderprogramm ERASMUS finanziell unterstützten Workshop wurden mehr als 25 Studierende in Simulationssoftware unterrichtet, um ihre Fähigkeiten im Entwerfen energieeffizienter Gebäude zu verbessern. Zu Beginn des Workshops führte Dr. h.c. Köberlein in die ‚Hottgenroth‘ Gebäudesimulationssoftware ein, die als Gastgeschenk in Form von 40 Studentenlizensen an die GJU übergeben wurde. Am folgenden Workshop-Tag hielt Prof. Benkert einen Vortrag zum Thema ‚form follows energy‘, um den Teilnehmern ausführliche Informationen über ‚energy-efficient designed houses‘ zu vermitteln. Anschließend arbeiteten die Studierenden unter Einsatz der neuen Simulationssoftware an eigenen Projekten, die von den beiden Dozenten betreut wurden. Der mehrtätige Workshop endete mit einer Abschlusspräsentation der Projektergebnisse gemeinsam mit der Kollegin Prof. Dr. Omaimah Ali.

Während ihres Jordanien-Aufenthaltes besuchten Prof. Benkert und Dr. h.c. Köberlein auch ein Beduinen-Camp im Süden Jordaniens. Dort wurden bereits erste Gespräche zum nächsten Workshop ‘renewable energy systems in desert regions’ geführt. „Besonderer Dank gilt der Partnerhochschule GJU in Amman für die gastfreundliche Aufnahme und Unterstützung“, so Prof. Benkert und Dr. h.c. Köberlein. Für Studierende und Professoren beider Fakultäten ist diese Form des Austausches immer wieder aufs Neue eine große Bereicherung.  

Personen sitzen vor Computerbildschirmen. Dazwischen steht eine weitere Person und deutet auf den Bildschirm.
Personengruppe vor einer Wand in einem Zimmer mit Tischen und Stühlen.
Links stehen zwei Personen neben einer sitzenden Person am Tisch. Rechts liegen Utensilien auf einem Tisch. Im Hintergrund sind große Gemälde auf Leinwänden.
Gebäude aus hellem Stein auf einem Felsen mit anschließender Brücke.
Drei Personen sitzen unter einem Felsvorsprung an einem Feuer in der Wüste.
Skizzen einer Landschaft

Podiumsdiskussion mit Würzburger Masterstudentin in Nürnberg

Wie den Wandel gestalten?

Unsere Gesellschaft verändert sich stetig und mit ihr auch unsere Umwelt. Es stellt sich für viele die Frage: Wie "versuchen wir, den Wandel zu steuern?" Dieser zentralen Frage wollte die Bayerische Architektenkammer nachgehen und lud im Rahmen einer dreiteiligen Podiumsreihe mit dem Titel "Den Wandel gestalten" Gäste aus verschiedensten Fachbereichen ein. Eine Teilnehmerin des ersten Themenabends war die Masterstudentin Katharina Heger von der Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt.

Gemeinsam mit der Direktorin der Akademie für politische Bildung Prof. Dr. Ursula Münch, dem Soziologen Dr. Julian Müller und dem Architekt Peter Brückner diskutierte sie unter anderem darüber, ob der gesellschaftliche Wandel tatsächlich noch gestaltet oder lediglich erlebt wird. Für Frau Heger war die Veranstaltung "ein gelungener Abend mit interessanten Begegnungen und Gesprächen". Die beiden nächsten Themenabende foltgen im November 2018. Weitere Informationen zur Veranstaltung finden Sie auf der Webseite der Bayerischen Architektenkammer und auf Facebook.

 

 

 

Fünf Personen sitzen auf Hockern auf einer Bühne vor Publikum.
Vier Personen sitzen auf Hockern auf einer Bühne vor Publikum.
Fünf Personen sitzen auf Hockern auf einer Bühne vor Publikum.