Fakultät Architektur und Bauingenieurwesen

Hochschule Würzburg-Schweinfurt :: Hochschule für angewandte Wissenschaften

Röntgenring 8
97070 Würzburg

Telefon: +49 (0) 931 / 3511-9002
Telefax: +49 (0) 931 / 3511-9010

URI: https://fab.fhws.de/

12.10.18 | IPB

Abschlusspräsentationen der Masterabsolventen

Von Prozessmanagement im Bauunternehmen über einen integralen bundesweiten Baulückenkataster bis hin zu einer Stadt im Meer

Collage verschiedener Präsentationsfolien

Perspektivische Ansicht der neuen und alten Theaterstraße in Würzburg // Eva Kusebauch

Perspektivische Ansicht des Stadions Flaminio // Felix Rüger

Schaugrafik zur stufenweisen Neustrukturierung des Hochhauses in Würzburg // Felix Lanny

Schaugrafik zur prozentualen Flächenverteilung der möglichen Stadt auf dem Wasser // Theresa Göpfert

Schauskizze einer möglichen Stadt auf dem Wasser // Theresa Göpfert

Nach über 20 Wochen harter Arbeit war es endlich soweit. Die Absolventen des Masterstudiengangs Integrales Planen und Bauen der Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt präsentierten Ihre Abschlussarbeiten der Öffentlichkeit. Diese hätten integraler und differenzierter nicht sein können. 

So nahm sich Philipp Vazquez beispielsweise dem Qualitätsmanagement im Rahmen der Arbeitsvorbereitung im Bauunternehmen an. Mittels Analysen und Experteninterviews entwickelte er Maßnahmen zur Prozessoptimierung für mittelständische Unternehmen.

Eva Kusebauch hingegen widmete sich mit Ihrer Arbeit dem Problem vieler innerdeutscher Städte, den ungenutzten Baulücken. Anhand der Analyse dreier Städte erarbeitete sie ein interaktives Lösungskonzept für Bund, Länder und Kommunen mit dem Ziel der Flächenaktivierung. 

Auch zum Thema Revitalisierung bestehender Gebäude gab es einige Abschlussarbeiten zu sehen. Felix Rüger erarbeitete unter Berücksichtigung bestehender Gebäude sowie Infrastruktur ein Konzept für das Stadion Flaminio in Italien. Felix Lanny wählte ein Hochhaus direkt in Würzburg, für das er eine Neustrukturierung anstrebte.

Einen visionären Ansatz wählte Theresa Göpfert. Sie stelle sich der Frage, ob städtisches Leben auf dem Wasser Zukunft hat und welche klimatischen sowie baulichen Bedingungen vorliegen müssten, um dies zu ermöglichen. 

Die diesjährigen Absolventen wählten ganz unterschiedliche Themen in Rahmen ihres Studiums zum Integralen Planen und Bauen. Mit der Präsentation der Abschlussarbeit endete nun das Masterstudium und der Start in die Berufswelt folgt. 

Die offizielle und feierliche Verleihung der Mastertitel folgt am 31. Oktober 2018 im Toscanasaal der Residenz.